15. Oktober 2017
14:30 Uhr
Manufact Tischlerei GmbH
Jazzmeile, Dellbrück

Primal Scream Plakatausschnitt.jpg

Subway Jazz Orchestra
PRIMAL SCREAM & RICHBECK


Am Sonntag Nachmittag den 15. Oktober sind wir zu Gast bei Delljazz und der Dellbrücker Jazzmeile. Im kuriosen Ambiente einer Tischlerei präsentieren wir die Musik unserer aktuellen CD PRIMAL SCREAM sowie die neue Suite für Jazzorchester von Tobias Wember - RICHBECK.

Weitere Infos HIER.


08. November 2017
20:30 Uhr
Subway, Köln

18/12 €

Nils Wogram

Nils Wogram

Hayden Chisholm (Foto: Konstantin Kern)

Hayden Chisholm
(Foto: Konstantin Kern)

Subway Jazz Orchestra
feat. Nils Wogram &
Hayden Chisholm
Getting Rooted

Man kann mit Fug und Recht behaupten, dass Nils Wogram und Hayden Chisholm zu den einflussreichsten Musikern unsere Zeit gehören. Nicht nur auf die Mitglieder des Subway Jazz Orchesters haben die beiden Instrumentalisten im letzten Jahrzehnt großen Einfluss genommen. Gerade mit Köln verbinden auch Wogram und Chisholm ihren musikalischen Startpunkt und ein Sprungbrett für ihre internationale Karriere. Besonders mit der Formation „Root 70“ haben Sie weltweit für Furore gesorgt sowie ihren Sound und ihre musikalische Vision kontinuierlich weiterentwickelt. Mittlerweile können Sie auf ein beachtliches Oeuvre zurückblicken.

Grund genug für das SJO die beiden zu einem gemeinsamen Konzert einzuladen. Neben eigenen Werken für Bigband von Wogram und Chisholm, werden vier Band-eigene Schreiber ausgewählte Root 70-Kompositionen für das Orchester arrangieren.

Nils Wogram (geb. 1972 in Braunschweig) begann im Alter von 15 Jahren Posaune zu spielen. Dabei genoss er gleichzeitig eine klassische sowie eine Jazz-Ausbildung. Bereits im Alter von 16 Jahren war er Mitglied des Bundesjazzorchesters, gründete eigene Bands und gewann Preise bei Jugend musiziert. Von 1992 bis1994 studierte er in New York und schloss seine Ausbildung 1999 an der Musikhochschule Köln ab. Seit dieser Zeit hat Wogram 23 Alben unter seinem Namen veröffentlicht. Er betreibt sein eigenes Label mit dem Namen nwog records und unterrichtet an der Musikhochschule Luzern.

Hayden Chisholm (geb. 1975 in Otahuhu) ist ein neuseeländischer Jazzsaxophonist, -klarinettist und Komponist. Er studierte Musik in der Schweiz, in Griechenland, Indien, Jugoslawien, Japan und schließlich in Köln, u. a. bei Frank Gratkowski. Seit 1995 unternahm er Konzerttourneen durch Indien, Europa, Afrika und Lateinamerika, unter anderem mit John Taylor. Sein Debütalbum Circe veröffentlichte er 1996. Mit Views of Hearts erschien 2013 eine erste Box mit 13 CDs, 2016 folgte Cusp of Oblivion. Außerdem wirkte er als Saxophonist, Klarinettist und mitunter auch Keyboarder an Alben von Underkarl um Sebastian Gramss, Antonis Anissegos, David Sylvian, Burnt Friedman, Jaki Liebezeit und anderen mit. Aufgrund seiner „einzigartigen Klangästhetik“ wurde ihm 2013 der SWR-Jazzpreis verliehen. In Moers war er 2015 als „Improviser in Residence“ tätig.

 

Weitere Informationen:
www.nilswogram.com
www.haydenchisholm.net

Gefördert durch:

 

13. Dezember 2017
20:30 Uhr
Subway, Köln

15/10 €

Anna Webber
(Foto: Konstantin Kern)

(Foto: Liz Kosack)

(Foto: Liz Kosack)

Subway Jazz Orchestra
feat. Anna Webber (NY)
Konzert im Rahmen der
ZEITINSEL RESIDENCY


Im Dezember freut sich das Subway Jazz Orchestra auf eine junge Komponistin aus New York City. Die Rede ist von Anna Webber, die im Rahmen der 'Zeitinsel Residency‘ in Köln zu Gast sein wird.

Webber hat in den letzten Jahren besonders auch als Saxophonistin und Flötistin mit ihrem 'Simple Trio‘ für Furore gesorgt und zwei von der Presse hoch gelobte Alben veröffentlicht. Als Komponistin spannt Sie auf besondere Art und Weise den Bogen zwischen Avantgarde-Jazz und neuer klassischer Musik und geht damit klanglich eine äußerst spannende Symbiose ein. Am 13. Dezember werden ihre orchestralen Werke nun zum ersten mal in Köln zu hören sein.


Biographisches:
Anna Webber (geboren in British Columbia, Canada) ist eine in Brooklyn (NY) beheimatete Flötistin, Saxophonistin und Komponistin, die mit ihrer musikalischen Arbeit den Bogen zwischen Avantgarde-Jazz und neuer klassischer Musik spannt. Mit ihrem ‚Simple Trio‘, das den Schlagzeuger John Hollenbeck und den Pianisten Matt Mitchell featured, hat sie bisher zwei Alben auf Skirl Records veröffentlicht: Binary (2016) und Simple (2014).
Zu ihren anderen Projekten gehören 'Percussive Mechanics‘, 'Jagged Spheres‘ mit Devin Gray und Elias Stemmeseder und 'The Hero of Warchester‘ mit Nathaniel Morgan und Liz Kosack. Webber hat u.a. gespielt und aufgenommen mit den Bands von Dan Weiss, Jen Shyu, Matt Mitchell, Ohad Talmor, John Hollenbeck, Ches Smith, Hank Roberts, Harris Eisenstadt, Adam Hopkins und Erik Hove.

2015 erhielt sie ein Stipendium der 'Shifting Foundation‘. 2014 gewann sie den begehrten 'BMI Foundation Charlie Parker Kompositionspreis‘ als ein Mitglied des BMI Jazz Composers’ Workshop.

Weitere Informationen auf:
www.annakristinwebber.com


10. Januar 2017
20:30 Uhr
Subway, Köln

12/08 €

Benjamin Schaefer

Benjamin Schaefer

Subway Jazz Orchestra
feat. Benjamin Schaefer
DREAM LARGE!


Im ersten Konzert des neuen Jahres präsentiert das Subway Jazz Orchestra die Musik des mehrfach preisgekrönten Pianisten und Komponisten Benjamin Schaefer. Mit DREAM LARGE! erfüllt sich Schaefer, der 2016 von Köln nach Hamburg gezogen ist, einen lang gehegten Traum - die Aufführung seiner Kompositionen im Bigband-Format.
Jazzmusik ist für ihn „wie ein Gespräch in einer abstrakten Sprache. Seine Musik bietet komponierte ‚Gesprächsanlässe‘, erzählt klingende Geschichten und schafft Freiräume zur gemeinsamen Erkundung.“

Biographisches:
Benjamin Schaefer (geb. 1981) studierte Jazzklavier und Komposition an der Kölner Musikhochschule bei Frank Wunsch, Hans Lüdemann, John Taylor und Joachim Ullrich. Er war Mitglied des Landes-jazzorchesters NRW und des Bundesjazzorchesters (BuJazzO). Tourneen führten ihn bereits in 25 Länder auf 4 Kontinenten. Mit seinen eigenen Projekten Benjamin Schaefer Trio (2004-14), Expressway Sketches und Quiet Fire gastierte er in zahlreichen Jazzclubs und auf Festivals im In- und Ausland. Die Arbeit dieser Bands ist auf mittlerweile acht Alben dokumentiert, die bei namhaften Labels erschienen sind und sich national wie international bester Kritiken erfreuen.

Das Benjamin Schaefer Trio gewann 2007 beim ‚Concours du Jazz Européen‘ in Avignon den Publikumspreis sowie den Preis für die beste Komposition. Im gleichen Jahr erhielt es zudem den ‚Niedersächsischen Jazzpreis‘. Von 2010 bis 2013 wurde das Trio im Rahmen des stART-Programms von Bayer Kultur gefördert. 2011 wurde ihm der Förderpreis der Stadt Köln (Horst und Gretl Will-Stipendium für Jazz und Improvisierte Musik) zuerkannt.

Neben seiner künstlerischen Tätigkeit arbeitet Benjamin Schaefer seit 2009 als Dozent für Jazz-Klavier an der HfMT Köln und ist seit 2013 Vorstandsmitglied der Union Deutscher Jazzmusiker (UDJ).